PRESSEINFORMATION 48 / 2013: „Modellprojekt zur Verbesserung des Integrationskursangebots im Mittleren Mecklenburg und Vorpommern-Rügen“ endet am 31. Dezember

Erprobt wurde, inwieweit durch regionale Koordinierungsstellen der Zugang zu den Integrationskursen verbessert werden kann: Ziele waren passgenauere Kurse, kürzere Wartezeiten und mehr Transparenz über das bestehende Integrationskursangebot.

Vor allem in der Hansestadt und im Landkreis Rostock war dieser Ansatz erfolgreich. Durch intensive Kooperation mit den Integrationskursträgern,  Jobcentern und kommunalen Stellen war es möglich, den Teilnahmeberechtigten ein differenzierteres und bedarfsgerechteres Kursangebot zugänglich zu machen. In Rostock gehören inzwischen neben den allgemeinen Integrationskursen und Alphabetisierungskursen auch Intensivkurse für lernstarke TeilnehmerInnen zum festen Angebot. Berufstätige MigrantInnen haben die Möglichkeit, Abendkurse zu besuchen. Durch die kontinuierliche Abstimmung zwischen den Kursträgern konnten die meisten Kurse plangemäß starten und die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der TeilnehmerInnen besser berücksichtigt werden.

Ein weiteres Ergebnis der Zusammenarbeit ist die Internetseite www.integrationskurs-mv.de. Dort finden Interessierte die aktuellen Kursdaten aller Anbieter in der Hansestadt Rostock sowie den Landkreisen Rostock und Vorpommern-Rügen. Auch wer zum Beispiel Informationen zum teilnahmeberechtigten Personenkreis oder zur Antragstellung sucht, den Deutschtest für Zugewanderte oder den Einbürgerungstest absolvieren möchte, sollte diese Seite aufrufen. Für eine persönliche Beratung können sich Interessierte sowohl an die Koordinierungsstelle als auch direkt an einen Kursanbieter wenden. Die Ansprechpartner und ihre Adressen und Telefonnummern sind ebenfalls unter www.integrationskurs-mv.de zu finden.

Für die vielfältigen Herausforderungen der Integrationskursträger im ländlichen Raum sind Koordinierung und Kooperation ebenfalls wichtig und hilfreich. Darüber hinaus würden TeilnehmerInnen und Kursträger im ländlichen Raum von der Durchführung von Integrationskursen in kleineren Lerngruppen und der Berücksichtigung unterschiedlicher Lernvoraussetzungen - beispielsweise in Form von Förderunterricht oder Teamteaching- besonders profitieren.

Rückfragen: Uta Wehebrink und Nurcahya Köhler, Waldemarstr. 32, 18057 Rostock, Tel.: 0381 / 444 311 60, IntKursProjekt@migra-mv.de