PRESSEINFORMATION 46 / 2013: Erfolgreiches Projekt für migrantische ExistenzgründerInnen in Rostock endet am 31. Dezember 2013

Viele MigrantInnen sehen in der beruflichen Selbständigkeit die einzige Möglichkeit, sich in Deutschland dauerhaft eine Existenz aufzubauen. Im Rahmen dieses Projektes konnte migra e.V. 43 MigrantInnen in den letzten 18 Monaten mit einer Einstiegsberatung zur ersten Orientierung und Planung einer Strategie im Zusammenhang mit der Existenzgründung helfen. Davon wagten 10 den Weg in die Selbstständigkeit.

Die im Rahmen des Projekts durchgeführten Gründer- und Unternehmerstammtische für MigrantInnen entwickelten sich zum Erfolgsmodell. Das Konzept der Stammtische - eine Mischung aus Fachinformationen und Erfahrungsaustausch wurde von den ExistenzgründerInnen gut angenommen. Dafür sprechen die 80 MigrantInnen, die an den insgesamt 10 Stammtischen teilnahmen. Unter ihnen waren etliche, die den Stammtisch regelmäßig besuchten.

Die Lücke über fehlende Informationen zu Beratungs- und Förderangeboten für Rostocker ExistenzgründerInnen wurde mit der Broschüre „Informationen für Existenzgründerinnen und Existenzgründer mit Migrationshintergrund“ geschlossen.

Unterstützung fand das Projekt dankenswerter Weise bei der IHK zu Rostock, dem Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V., dem Bildungswerk der Wirtschaft und beim  IQ Netzwerk MV.

Hintergrund: Das Projekt wurde seit dem 1. Juli 2012 vom Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales Mecklenburg-Vorpommern aus dem Programm „Arbeit durch Bildung und Innovation“ und Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Das Projekt läuft bis zum 31.12.2013. Die migrantischen Stammtische werden 2014 in anderer Form weitergeführt.