PRESSEINFORMATION 25 / 2013: Rostocker Verein migra e.V. unterstützt Forderungen an die Politik zur Bundestagswahl

Diese wurden vom Interkulturellen Rat in Deutschland, dem DGB-Bundesvorstand und Pro Asyl initiiert und herausgegeben. 

Im Mittelpunkt der Forderungen stehen eine Neuausrichtung der Einwanderungs-, Aufenthalts- und Flüchtlingspolitik sowie die Bekämpfung von Rassismus und Rechtsextremismus. Die Verfasser sind überzeugt, dass die Bundesrepublik Deutschland und Europa vor großen Herausforderungen stehen, die in einer offenen und vielfältigen Gesellschaft die anstehenden Herausforderungen besser bewältigt werden können als mit einer Politik, die nationale Egoismen in den Vordergrund stellt.

Im Kern der zwanzig Forderungen an die Parteien stehen die Überwindung des Rassismus, die soziale und menschenwürdige Gestaltung der Einwanderung auch aus Drittstaaten sowie die generelle Akzeptanz doppelter Staatsangehörigkeiten insbesondere durch die Abschaffung der Optionspflicht für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern.

Das Positionspapier in Kurzform: http://www.interkultureller-rat.de/wp-content/uploads/Broschüre-kurz-web.pdf