GEMEINSAME PRESSEINFORMATION 10 / 2018: Noch drei Wochen zu sehen: "Hoffnung – Gemälde von Raghdaa Alsafadi" (Rostock)

Noch bis zum 27. April ist die Ausstellung „Hoffnung – Gemälde von Raghdaa Alsafadi“ (Rostock) in der Kleinen Interkulturellen Galerie bei migra e.V. (Waldemarstr. 32, 18057 Rostock) zu sehen.

Als gemeinsame Veranstalter fungieren der Verein migra und das IQ Netzwerk Mecklenburg-Vorpommern.

Zu sehen sind 22 Gemälde von Raghdaa Alsafadi (Rostock), die 1956 in Damaskus/Syrien geboren wurde und malt, seit sie ein Kind ist.

Noch bis zum 27. April 2018 ist diese Ausstellung montags, mittwochs bis donnerstags von 9.00 bis 12.00 und von 13.00 bis 16.00 Uhr, dienstags von 13.00 bis 18.00 Uhr und freitags von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie nach Absprache kostenfrei zu besichtigen.

Drei unkomprimierte Bilder zur kostenfreien Verwendung für JournalistInnen: https://www.dropbox.com/s/3f6f137tdvc7jba/Dropbox%20Alsafadi.zip?dl=0

Mehr zur Ausstellung: https://www.migra-mv.de/aktuelles/veranstaltungen/nachricht/tx_news/ausstellung-hoffnung-gemaelde-von-raghdaa-alsafadi.html?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=57e2ecd177e48df9cd14678a8952d469

Rückfragen: Michael Hugo, migra e.V, Tel.: 0381 / 444 311 60

Hintergrund: Raghdaa Alsafadi wurde 1956 in Damaskus/Syrien geboren und malt, seit sie ein Kind ist. In Deutschland kann sie ihre Gemälde erstmals öffentlich zeigen: „In Syrien habe ich mein ganzes Leben für die Familie gelebt. In Deutschland kann ich Raghdaa sein, eine Malerin.“